kultpix.de

Rund um Four Thirds, Micro Four Thirds & Olympus

Novemberblues mit der Kamera

| 13 Kommentare

Mit dem November beginnt auch die Jahreszeit, in der sich auch der fotografische Novemberblues breit macht. Es wird früher dunkel und die Sonne lässt sich immer weniger blicken. In diesem Jahr hatten wir allerdings zum Novemberanfang noch sonnenreiche und außergewöhnlich warme Tage. Einen dieser Tage habe ich genutzt um mir mal den Friedhof Melaten in Köln anzusehen. Eins vorab – ja, ich habe mich verlaufen! Deshalb mein Tipp für alle Erstbesucher: Informiert Euch vorher auf den Webseiten der Stadt Köln und sucht nach dem Lageplan des Friedhofs der als PDF-Dokument zum Download bereitgestellt wird. Wer sein Wissen über den Melatenfriedhof noch weiter vertiefen möchte, kann sich einer der vielen Gruppenführungen anschließen. Auf der Seite „melatenfriedhof.de“ findet man weitere hilfreiche Informationen. Der Friedhof bietet neben dem Haupteingang an der Trauerhalle noch sechs weitere Eingänge. Beim Erstbesuch war ich allein unterwegs und habe den Eingang an der Weinsbergstraße benutzt. Eigentlich war das Wetter zum Fotografieren optimal und das bunte Laub bot einige verlockende Motive. Doch die Grabmale, Gruften, Denkmäler und abwechslungsreiche Botanik weckten mein Intesse so sehr, dass ich das Fotografieren fast vergessen hatte. Dem entsprechend ist die Bilderausbeute etwas gering ausgefallen.

PB081035

Eines der vielen Engel-Denkmäler auf dem Melatenfriedhof Köln

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Beim zweiten Friedhofsbesuch waren wir zu dritt und mit ausgedrucktem Lageplan etwas besser vorbereitet. Spontan hatten wir uns am  Haupteingang mit „Ingrid“, einer uns bereits länger bekannten Kölner Bloggerin verabredet. Sie hat in der Vergangenheit bereits mehrfach Artikel mit tollen Fotos über den Melatenfriedhof auf ihrem Blog „Kunterbuntes Allerlei“ verfasst. Auch in Evas „Notizblögchen“ findet ihr lesenswerte Artikel und Fotos vom Melaten-Auflug. Gemeinsam haben wir mit ihren besseren Ortskenntnissen auch die exponierten Orte auf dem Friedhof gefunden. Dazu gehören zweifelsohne die Gräber der Prominenten, vor allem aber der furchteinflössende „Sensemann“,  und der Säulenofen, den ein Stammgast von seinem Wirt als Denkmal gesetzt bekommen hat.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der „Sensemann“ auf dem Melatenfriedhof Köln

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der „Sensemann“ auf dem Melatenfriedhof Köln

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Säulenofen-Grabstein

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Teil der Inschrift des Säulenofen-Denkmals

Das alles macht aber noch nicht den Melatenfriedhof aus. Er ist eine Oase mit Gräbern, Gedenkstätten und Kunstwerken mitten in der Stadt. Die unterschiedliche Bepflanzung und der alte Baumbestand bietet auch vielen Tieren Unterschlupf.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Endlos erscheinende Wege auf dem Melatenfriedhof Köln

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Viele Bänke laden zum Verweilen ein

Angehörige, Freunde und Bekannte gedenken den Verstorbenen mit Grabbeigaben auf unterschiedliche Art und Weise:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ein paar Tage nach dem 11.11.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Zum Schluss noch ein paar Impressionen mit offener Blende und Artfilter mit der E-M1:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

„Außenseiter“

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Goldene Lilien

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Grabbeigabe oder Zufall?

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Blätterregen

13 Kommentare

  1. Wunderbar, jetzt funktioniert’s. Ja, lieber Stefan, deine Sicht ‚der Dinge‘ gefällt mir genau so gut wie die von Eva. Es ist erstaunlich, wie unterschiedlich jeder ‚guckt‘. Auch deine Farbgebung ist ganz anders. Einige lieb gewordene Statuen entdecke ich, aber auch wundervolle Details, die mir ganz entgangen sind. Da gefällt mir nicht nur die rote Nase gut, sondern auch die Schneckenhäuser, die Gießkannen etc.
    Herzliche Grüße und noch einen schönen Nachmittag und Abend,
    Ingrid

    • Hallo Ingrid,
      ich denke eine Wiederholung des Friedhofbesuchs ist nicht ausgeschlossen. Freut mich, dass dir die Fotos gefallen. Die Schneckenhäuser hätte ich wegen der Bildkomposition gerne horizontal gespiegelt, aber die Windungen der Schneckenhäuser wären dan linksdrehend ausgefallen. Das kommt zwar vor, ist aber absoltut selten …

      Grüße
      Stefan

  2. Stefan, du machst wunderschöne Bilder und fängst sehr sensibel diese Herbststimmung ein!

    Respekt

  3. Hallo Stefan!

    Habe Deinen Beitrag durch Ingrid entdeckt. Dein Spiel mit der Tiefenschärfe ist beeindruckend!

    Sind wirklich sehr tolle Fotos bei diesem gemeinsamen Ausflug entstanden!

    lg
    Maria

    • Hallo Maria,
      freut mich, dass Dir die Fotos gefallen. Manchmal neige ich dazu es mit der Tiefenschärfe zu übertreiben. Aber lichtstarke Objektive laden förmlich dazu ein. Und da ich diese noch nicht lange habe, muss ich noch üben, üben, üben …

      Grüße
      Stef@n

  4. Über den Links auf Ingrids Seite bin ich zu Dir gekommen.
    Ich bin von den Fotos vom Melaten Friedhof, die ich bei Ingrid schon häufiger gesehen habe immer sehr angetan, dass ich mir die von Eva und Dir auch ansehen mußte.
    Du hast den Friedhof zwar mit anderen Augen gesehen als Ingrid, aber Deine Fotos sind nicht weniger beeindruckend.
    Allein schon der Engel auf dem ersten Bild, mit der herbstliche Kulisse, ist beeindruckend.
    Aufgrund Deiner Beschreibung vom Friedhof hab ich dann mal alles angeklickt, und festgestellt, dass wir da jahrelang vorbeigefahren sind, als unser Sohn in Köln wohnte.
    Von der A57 über die Innere Kanalstraße, rechts ab auf die Aachener Str. und ungefähr bei der Pius Allee gibt es eine Wendemöglichkeit damit wir stadteinwärts fahren konnten.
    Und über die Pius Allee sollte man Zugang zum Friedhof finden. War mir leider nicht bekannt.
    Herzliche Grüße
    Agnes

    • Hallo Agnes,
      danke für Deinen Besuch! Nun, Köln hat bestimmt touristisch gesehen beliebtere Sehenswürdigkeiten als Friedhöfe. Obwohl ich früher oft in Köln war, wäre ich nie auf die Idee gekommen einen Friedhof als Ausflugsziel auszuwählen. Der Melatenfriedhof ist allerdings etwas besonderes. Bei meiner Bilderauswahl habe ich bewusst die „populären“ Grabstätten, z.B. von Pominenten, weggelassen. Der Engel, den Du so gut findest, wäre fast auch nicht in die Auswahl gekommen, weil ich den hellen (ausgefressenen) Hintergrund nicht so gut fand. Tja, so verschieden sind die Geschmäcker. Also, falls noch nicht geschehen, beim nächsten Köln-Besuch dort anhalten und das auf unseren Fotos gezeigte mal in natura ansehen …

      Grüße
      Stefan

  5. Den Novemberblues habt Ihr aber gut in Szene gesetzt. Die Bilder sind sehr beeindruckend und lassen teilweise in der Phantasie des Betrachtenden sogar kleine Geschichten erahnen.

    Liebe Grüße

    Conny

  6. die Melatenfotos gefallen mir sehr gut ! Habe schon länger einen Fotobesuch dort geplant , aber bisher war ich nur zu Beerdigungen da . Vielleicht können wir ja mal einen Winterbesuch dorthin unternehmen , Du kennst dich ja jetzt schon aus .
    LG Herbert

    • Hallo Herbert,
      freut mich, dass Dir der Artikel gefällt und ich war bestimmt nicht das letzte mal dort. Vielleicht tut uns Frau Holle in diesem Winter noch den Gefallen und lässt ein paar Schneeflocken fallen. Dann melde ich mich …

      Grüße
      Stefan

  7. Hallo Stefan ,
    prima , dann warten wir gespannt auf etwas Schnee !
    LG Herbert

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.